Widerstand gegen Rechts in Schirnding

Aufruf zur Demo am 08. November in Schirnding!

Die ausländerfeindliche Gruppierung „Pegida“ hat für den kommenden Sonntag, den 8. November, eine Demonstration in Schirnding angekündigt.

Um dieser Veranstaltung entschlossen und wirkungsvoll entgegen zu treten und um ein deutliches Zeichen für die Weltoffenheit und Fremdenfreundlichkeit der Region zu setzen, haben verschiedene Gruppen zu einer Gegendemonstration aufgerufen: unter dem Titel „Demonstration für offene Grenzen in Europa und gegen Abschottung“ treffen sich Menschen, um gegen Intoleranz und Menschenfeindlichkeit zu protestieren. Treffpunkt ist der Marktplatz Schirnding, Beginn des Zuges durch die Stadt ist 14:00 Uhr.

Wir, die Piraten des Kreisverbandes Hof/Wunsiedel und des Bezirkes Oberfranken, stehen ein für Humanität und Menschenrechte und rufen dazu auf, zahlreich an der Demonstration für offene Grenzen und gegen Abschottung teilzunehmen. Wir brauchen nicht noch mehr offen zur Schau getragenes braunes Gedankengut oder die Einschüchterung von Flüchtlingen durch Märsche vor ihre Unterkünfte! Kommt, und setzt ein klares Zeichen dagegen!

Facebook-Events:
No More Borders (Selber Jungbrunnen)
Kundgebung für offene Grenzen in Europa und gegen Abschottung (SPD Hochfranken)


Kommentare

Ein Kommentar zu Widerstand gegen Rechts in Schirnding

  1. Beleidigungen, Hass und Morddrohungen – das gesellschaftliche Klima wird durch die wieder zunehmenden Pegida-Aufmärsche und durch die AfD immer weiter vergiftet. Pegida legitimiert diese Gewalt, indem Hass und Vorurteile Woche für Woche auf die Straße getragen werden. Pegida und AfD geben vor, sich gegen die Herrschenden und Mächtigen im Land zu wenden. Das Gegenteil ist richtig. Die Schwächsten sind Ziel des Hasses von Pegida. Flüchtlinge sollen gegen Arbeitslose, Rentner und andere schwache Gruppen ausgespielt werden. Nicht die Frage nach der gerechten Verteilung des vorhandenen Reichtums in diesem Land wird von Pegida und AfD gestellt, sondern in rassistischer Art und Weise werden die Flüchtlinge für real vorhandene Probleme verantwortlich gemacht. Mit Umverteilung sind die Probleme lösbar. Rassismus dagegen ist keine Lösung, sondern ein zentrales Problem.

    https://www.facebook.com/Bottrop-gegen-NAZIS-284334418387317/

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Termine des KV Hof/Wunsiedel

Apr
28
Sa
13:00 NEIN zum neuen Polizeiaufgabenge...
NEIN zum neuen Polizeiaufgabenge...
Apr 28 um 13:00
NEIN zum neuen Polizeiaufgabengesetz Bayern @ Hof | Bayern | Deutschland
Einladung zu Demo und Kundgebung „NEIN zum neuen Polizeiaufgabengesetz Bayern“ – Hier geht es zum Facebook-Event – Wann? Samstag, 28.04.2018 Wo gehts los? Hof, Wörthstr. (Platz vor dem Scala-Kino) Wann gehts los? 13.00 Uhr Wohin gehts? Wir laufen durch die Fußgängerzone bis zum Kugelbrunnen in der Altstadt. Dort gibt es dann eine Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen. Warum demonstrieren wir gegen das neue Polizeiaufgabengesetz? Die CSU kennt in Überwachung der Bürgerinnen und Bürger kein Halten mehr! Die geplanten Verschärfungen im Polizeiaufgabengesetz hören sich an wie aus einem Gruselkabinett und sind ein Angriff auf Freiheit und Rechtsstaat. Die Polizei wird praktisch weitgehend mit Geheimdienst-Befugnissen ausgestattet. Es ist von der CSU geplant, diese Gesetzesänderungen so schnell wie möglich zu verabschieden, bevor diese in der Öffentlichkeit erörtert werden können! Allein mit der schwammigen Begründung, eine „drohende Gefahr“ abwehren zu müssen, soll die Polizei im Freistaat künftig die gesamte Bandbreite an Überwachungsmaßnahmen rein präventiv, also noch bevor eine Straftat oder ähnliches passiert ist, einsetzen dürfen. Seit 1945 hat es in Deutschland keine Ausweitung polizeilicher Befugnisse in dieser Größenordnung gegeben! Das plant die CSU zur praktisch lückenlosen Überwachung: – Ausweitung der Überwachung der Telekommunikation und damit auch die Überwachung der Kommunikation per Handy; auch die Überwachung des E-Mail-Verkehrs fällt darunter – Ausweitung der Überwachung der Onlinedurchsuchungsbefugnis. Damit hat die Polizei direkten Zugriff auf private Computer. Durch einen Staatstrojaner können Daten der Information und Kommunikation auch manipuliert werden – Durchsuchung vom Durchsuchungsobjekt räumlich getrennter Speichermedien Der schon jetzt mögliche quasi Endlos-Polizeigewahrsam (in wiederkehrenden 3-Monatszyklen) wurde schon zum 01.08.2017 in Bayern Gesetz. Das plant die CSU nun zusätzlich zur Verschärfung der Polizeibefugnisse: – Einsatz von Drohnen und von Polizisten getragenen Bodycams auch in Wohnungen – Bild- und Übersichtsaufnahmen sowie Übersichtsaufzeichnungen bei öffentlichen Veranstaltungen und Ansammlungen allein bereits wegen der Größe und Unübersichtlichkeit der Örtlichkeit – Einsatz sogenannter intelligenter Videoüberwachungssysteme zur automatischen Erkennung und Auswertung von Mustern bezogen auf Gegenstände und das Verhalten von Personen, einschließlich automatischer Systemsteuerung – Ausweitung des Einsatzes von Spitzeln – Zulässigkeit der DNA-Analyse als erkennungsdienstliche Maßnahme und Datenerhebung durch DNA-Analyse zur Feststellung der Augen-, Haar- und Hautfarbe, des biologischen Alters und der biogeographischen Herkunft des Spurenverursachers – Neben den schon seit dem 01.08.2017 möglichen Aufenthalts- und Kontaktverboten die Anordnung von Meldeauflagen gegenüber Personen – Präventive Postsicherstellung Das alles darf nicht Realität werden! Schluss mit den Angriffen auf Freiheits- und Bürgerrechte! Schluss mit den Angriffen auf den Rechtsstaat!

Suche

in

Mitglied werden